• Im Frühjahr 2018 ist nach dreizehn Jahren des Emissionshandels innerhalb der EU eine umfassende Reform des weltgrößten Emissionshandelssystems in Kraft getreten: Ab 2021 müssen Kraftwerke und Fabriken ihren CO2-Ausstoß deutlich stärker verringern, der enorme Zertifikateüberschuss soll schneller und nachhaltiger abgebaut werden. Doch werden dadurch genügend Anreize für Investitionen in klimafreundliche Technologien geschaffen? Reichen die beschlossenen Maßnahmen aus, um die gesteckten Klimaziele zu erreichen?
    Die Gesellschaft für Energie- und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EKSH) lädt gemeinsam mit der CAU Kiel und dem Institut für Weltwirtschaft Kiel (IfW) alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein beim 28. Kieler Energiediskurs mitzudiskutieren. Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Anmeldung wird jedoch bis zum 19. November 2018 über die unten stehende Webseite gebeten. Weitere Informationen zum Ablauf sowie der Anmeldung findet ihr in der angehängten Einladung.